Es ist Sonntag und wir trinken keinen Tee in einem Café ...

Der Lehrerlehrgang 2013 in Neustadt-Glewe ist vorbei und wir sind alle sehr glücklich, dass wir die Prüfung bestanden haben aber sind auch ziemlich platt. Es waren 2 sehr informative aber anstrengende Wochen.
Der Trichter, der ab Montag vor 2 Wochen auf dem Kopf saß, wurde Tag für Tag mit mehr Wissen gefüllt und der Kopf fühlt sich manchmal an, als ob er gleich platzt.
Dennoch ist nie Langeweile aufgekommen, da der Habicht uns unterrichtet und mit Recherche oder Hausaufgaben versorgt hat, aber dann zur Vorbereitung auf "scharfen" Grundkurs, sich dann alle die Puzzle Teile zusammen setzten und einen Sinn ergaben.

Durch den Static Line und Demo/Außenlandesprung am Sonntag zum Bergfest heiterte sich die Stimmung merklich und man konnte mal wieder Freifallluft genießen und seinen Schirm fliegen.

Die Spezialausbildung bei Falko, Bruder Jörg, der Emeise und Technikguru Björn waren nochmal anstrengend aber super informativ. Mit dem Wissen um die Caravan fliegt es sich noch ruhiger und kann auch mal nicht auf dem Platz landen. Die Töpfe des deutschen Luftraums verdeutlichten uns wo wir als Springer so nach dem Exit durchfallen und welche Wetterereignisse lieber vermieden werden sollten.
Mit dem Wissen um alle Gurte, Garne, Öffnungsautomaten und Schirmstoffe, sowie den diversen Pack-Methoden endete die Ausbildung und wir nahmen Schub raus.
Zur Vorbereitung musste aber nochmal die Konzentration zusammen genommen werden um die Prüfungen zu bestehen, was der Kurs ja gesamt geschafft hat.

Es vielen Felsbrocken von den Herzen und so manches Auge war doch etwas feucht vor Glück.

Der ein oder andere hatte noch das Vergnügen sich am Kappenkurs weiterzubilden, während der Rest das Wochenende genoß.
Wir stellten uns aber direkt die Frage, was wir jetzt mit der ganzen Freizeit und den recherchefreien Abenden anfangen sollen. Müssen wir doch den Habicht um tägliche Hausaufgaben im Rahmen der "CSI Ausbildung" bitten, damit wir in kein Loch fallen? Wieso können wir jetzt ausschlafen, wenn wir uns doch mit Zu-Früh-Sport für den Landefall aufwärmen können?
Fragen über Fragen, die zum Reviewal 2014 hoffentlich geklärt sind.

Alle neuen Lehrer danken natürlich dem Habicht für die Ausbildung und Vorbereitung, sowie den Co-Ausbildern und Prüfern. Ein großes DANKE auch an den gesamten FSCM für die Unterstützung und Verpflegung während des Lehrgangs!

Dann bleibt nur noch: HOSSA, Ofenrohr, AUS!

Schmiddl

Dieser Freitag war der letzte Tag unter Stress. Nachdem wir am Vortag bereits mehrere Prüfungsteile hinter uns bringen konnten,
folgt nun der zweite und somit letzte Prüfungstag. Die heutigen Prüfungsblöcke
(wie z.B. Schirm entwirren, Gear-check, Video-Feedback und Spontan-Vortrag)
waren zwar auf Grund der geringen Dauer etwas weniger nervenaufreibend, haben
aber dennoch dazu geführt, dass selbst unsere besten noch mal ordentlich aufs
Glatteis gerieten. Der arme Schmiddl dachte, er hätte sein Gearcheck derart
vermasselt, dass er durchfallen würde. Man sah ihm an, dass er innerlich am
Ende war. Aber dann kam ja zum Glück endlich das Ergebnis. Und wir haben alle
bestanden.

Der Hauptteil des Lehrerlehrgangs ist also vorüber. Der eine oder andere bleibt
noch länger um an Björns Kappenseminar teilzunehmen, andere machen sich auf den
Weg zurück in die Heimat. Auch ich werde bald aufbrechen. Da für mich der Kurs
an dieser Stelle zu Ende ist, blicke ich noch einmal auf die zwei Wochen
zurück: Was für einen Höllenritt! Zwei Wochen von morgens bis nachts lernen,
vorbereiten, vortragen, lernen. Enormer Schlafentzug! ... und ich würde es wieder
tun. Das war ein unglaubliche Erfahrung. Ich kam als Iwer und ging als SkydIwer
(Danke Emeis für die die Namensgebung!) Ich danke euch allen für diese
außergewöhnliche Zeit!!!

Euer SkydIwer

Da wir gestern mit Lernen im Landeanflug waren und befohlene Freizeit vom Bicht ausgegeben wurde, konnten wir ja ausschlafen, der eine mehr, der andere weniger. Recht ausgeruht starte für uns der Tag mit Frühstück.

Nach dem die Prüfer Björn und Robby angekommen waren und sich mit dem Lehrgangsleiter Habicht abgestimmt hatten, hieß es auch gleich nichts ist so beständig wie die Lageänderung. Treffen sprungbereit in 20 min. statt Test schreiben. Also Hektik und Stress gleich am Anfang, aber ist ja ein Klacks für uns nach 10 Tagen Dauerstress :-PAlso begrüßen wir unsere "Schöler"  am Manifest und befragten diese nach Ihrem letzten Sprung 11 und den Wehwechen, die sie noch im Freifall haben.

-  Time Out - ".. der Schüler hat noch Probleme bei Drehungen und Saltos und möchte gerne einen Lehrer als Beobachter. " .... - Time in -

Nach der Platz- und Windeinweisung, brieften wir die Schöler und verteilten Sprungaufträge und die Ausrüstung.

-  Time Out - "... ich spring mit meinem Rig!" .... - Time in -

OK verstanden. Dann check ich dich jetzt und prüfe deine Ausrüstung. 3-Ring ok, Trennkabel ok, Brustgurt nicht eingeschlauft, das machen wir mal richtig, oh ein Rotes Trennkissen auf roter Kombi ist ja nicht so optimal im Notfall

-  Time Out - "guter erkannt ... ich spring so, is schon ok ... " .... - Time in -

OK verstanden, Beingurte könnten enger sein und sollten gleichlang sein

-  Time Out - "... ich hab ne schiefe Hüfte!" .... - Time in -

OK verstanden, Reserve Griff ok, Cypres ok, Reserve Pin ok, Hauptschirmpin/Aufziehkabel ok. Dann können wir springen. Einsteigen in den Flieger, nochmal Sprung durch gehen und los gehts. Sprung! Schöler macht so sein Programm, ganz schön stabill für einen ">1000er Schöler" :-P
Schirmöffnung auch nicht wie angesprochen. Naja alles gleich im Debrief, erstmal landen.
Der Landeaufbau von Schölchen war auch nicht so wie angesprochen, dafür gute Landung und Schölerchen freut sich über den Sprung. Ablegen und Debriefing.

-  Time Out - " Packt mal schnell dann schreibt ihr eure Abhandlungen ". Also mal schnell in 30 Minuten die Finger wund geschrieben an Static Line Schülern Tagesplanung oder kompletten Ablauf von Grundkurs bis zur Lizenz ....

- Time in - Debriefing des Schölerchens, Sprung war ok,  ABER Exit auf dem Rücken statt im Relativen Wind, Drehungen waren nicht so wie gewollt, weil die Beine und Arme waren nicht in einer Linie. Salto war wacklig aber ok, üben. Schirmöffnung 1200 statt 1500. Landeaufbau etwas eigenwillig, bitte Flugplan abfliegen und so landen.

-  Time Out - Ende der Praxis

Mittagspause, puh durchatmen, Punkt 1 durch.

Theorietest 3h Fragen, Fragen, Fragen und schon wieder Finger wund schreiben .... parallel werden Lehrproben gehalten. Dann kurz Pause, durchatmen und Bäumchen wechsel dich. Lehrproben und Theorietest. Feedback dann ist Schluss für Heute mit Prüfung.

Essen fassen, Bauschmerzen, Mecki, HOSSA, HOSSA!

Hausaufgaben erledigt, wie ihr hier ja lesen konntet ;-)

Duschen, Stöpsel rein und ab ins Bett, Melde mich ab!

Schmiddl

Anfahrt Neustadt-Glewe

FSCM Newsletter Abo

Hier anmelden!
captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung

Kontakt und Impressum

Fallschirmsportclub Mecklenburg e.V.
Flugplatz
D-19306 Neustadt-Glewe 
Telefon:  03 87 57 - 27 99 77
Fax:  
E-Mail: info@skydive-mv.de